Verschiedene Sorten Wasser

Donnerstag, 22.8.2019

Tief hängen graue Wolken. Die Luft ist feucht und schwer. Morgenstimmung:

Hinter San Bernardino geht’s noch mal rauf. Daran, dass es ok für mich ist, bergauf zu fahren, erkenne ich, dass ich mich gestern nicht übernommen habe.

Frühstücksrast am Wasserfall mit Cafe, Wifi, Bad und Power. Und einem sehr netten Barmann.

Mittagspause am Tessinriver.

Während ich den guten Platz genieße, landet eine Raftinggruppe mit nettem Gruppenleiter.

Die Fahrt durch Bellinzona und nach Locarno ist ätzend. Die Radwegführung bescheuert und ärgerlich.

Endlich am See.

Hier stinkt es nach Super und Reichtum. Und es ist ohrenbetäubend laut. Ihr wisst schon, die was auf sich halten fahren gerne mit kaputtem Auspuff. Eigentlich könnte es hier am See ja ganz schön sein. Es ist aber bitterer Stress.

Trotzdem gondelt es sich in lauer Abendluft ganz prima und es geht am Ufer irgendwie dauernd bergrunter.

Am Straßenrand ergattere ich ein paar wilde Feigen.

Vor lauter Gier nach mehr tapse ich in den grasüberwachsenen ekligen nassen StraßenGraben.

Schon bin ich in bella Italia und am Campeggio, den mir ein älterer Herr gerade empfohlen hat (hier sind nämlich etliche Campingplätze an einem Fleck):

Camping Riviera in Connobio.

Ich bekomme eine kleine Parzelle direkt neben den Facilities.

Baden, Picknick, Wein…

…plötzlich kommt mir der Schwanenkampf vor die Kamera, während ich die Stille Weite des Sees genieße. Ich bin richtig erschrocken.

Auf diesem Steg zünde ich auch meine heutige Kerze an. Schöner, ruhiger, lauer Abend, an dem sich einige Besucher am See sehr still unterhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.