Reisebüro die erste

29.9.2015

Gestern früh war bloddy moon

image

Ein Reisebüro wird hinzugezogen

Am 20. Juni habe ich meinem Partner gesagt, dass ich eine Weltreise machen möchte. Das weiß ich genau, denn es war einen Tag nach Sonjas Geburtstag. Mein Partner sagte: Eine Weltreise ist was ganz wertvolles, das sollte jeder mal erleben. Auch, dass man sich mal in Relation setzt zu dem, wie es Menschen in anderen Ländern ergeht.

Aber sein Gesicht sprach eine andere Sprache: so traurig habe ich ihn noch nie gesehen.

Das hat schon mein Herz geweitet. Ist meine Anwesenheit ihm doch so viel wert.

Mein Partner kam selbst auf die Idee: wenn ich schon über Weihnachten in Neuseeland beginnen will, dann kann er ja die ersten Wochen mitkommen, da ist sowieso Betriebsurlaub.

Prima, das freut mich sehr, so kann ich in Ruhe erstmal das Land kennenlernen, mich ans english Sprechen und links Fahren gewöhnen.

Noch im Juni stellten wir fest (nachdem ich paarmal drum gebeten habe, nachzuschauen), dass es mit den Flügen kurz vor Weihnachten eng wird. Kaum noch Plätze frei!

Ja und dann kam seine Idee, vielleicht will er ja ganz woanders hin?

Mitte September habe ich ihm das Messer auf die Brust gesetzt: Wenn Du Dich nicht am Wochenende, sprich bis zum 20. entscheidest, wo Du mit mir hinfliegen willst, dann fahre ich alleine! Meine Route zu organisieren ist schließlich arg kompliziert. Wegen der Mitnahme der Medis und der engen Kühlspanne von 2-8 Grad Celsius, muss ich jede Fluggesellschaft kontaktieren (lassen). Außerdem muss ich wissen, wo ich wann bin, um dort die 5-6 wöchentlichen Infusionstermine zu organisieren. Dies am besten schon weit im Voraus. Ich weiß ja nicht,

  • ob die Kliniken überhaupt InfusionsTermine für Reisende vergeben,
  • wie lange die Wartezeiten auf eine Infusionliege sind (in meiner RheumaPraxis sind das durchaus mal 2-3 Monate) und
  • ob sie meine Medikamente während meiner Reisen aufbewahren.

So kams also, dass mein Partner am fraglichen Sonntag zustimmte:

Wir fahren nach Neuseeland.

Und nicht auf die Marquesas oder sonstwohin. Schon aus dem Grunde, dass die Medigeschichte woanders wohl komplizierter wäre. In Auckland kann ich mich ja je nach Ablauf der Reise 2-3 mal infundieren lassen.

Nun hatte leider das Reisebüro meines Partners Vertrauens zugemacht. Wohin sich also wenden, auf irgendeines läßt er sich nicht ein. Zum Glück wußte noch sein Kollege und Freund, bei wem sie beide vor 19 Jahren Neuseeland gebucht hatten.

Am 23.9. kontaktierte ich den Reisebüromann dann zum ersten Mal: Ihr wollt über Weihnachten nach Neuseeland? Ou, das wird knapp!

Heute, am 29.9., eine Menge Emails und einige Anrufe später, haben wir noch keinen Flug gebucht, weil noch auf die Rückmeldung wegen der Medimitnahme gewartet werden muss. Mit jedem Tag können die wenigen noch vorhandenen Plätze schwinden. Das könnte bedeuten, man müsste eine neue Flugroute suchen und wieder wegen der Medis nachfragen. Außerdem gibt es kaum noch Wohnmobile. Es sei denn, man ist bereit, etliche Tausend Neuseelanddollars zu latzen. Über Weihnachten drehen die Autovermieter preislich förmlich durch.

 

Vorurlaub

IMG_3219

22.9.2015

Urlaub will im Vorfeld geübt werden.

Das bin ich mit meinen besten Freundinnen Ursula und Sonja über Vorderhindelang. Sonja (rechts) wird mich bei meiner zweiten Runde durch Neuseeland begleiten. Und mit mir auf den Südsseeinseln alle Viere von sich strecken.

 

Nun geht’s los…

IMG_3146

Gestern haben wir uns entschlossen:

wir fangen in Auckland/Neuseeland an!

Nun gilt es

  • ein Reisebüro zu finden, dem mein Partner vertraut. Es ist nicht möglich dies online zu buchen: zwei fliegen hin, einer fliegt zurück
  • Im Krankenhaus in Auckland zu einer vernünftigen (!) Zeit, zum Beispiel 22:00 Uhr, anzurufen und zu klären, ob ich dort meine Infusionen bekommen kann. Wenn ja, wie lange im Voraus ich die Termine buchen muss.
  • Dann müssen noch jede menge administrativer Dinge geklärt werden